Drucken
Zugriffe: 1257

Vom Gestern über das Heute zum Morgen in eine lichte Zukunft laughing

Unsere Schule befindet sich in der Landgemeinde Südeichsfeld, einem Zusammenschluss aus acht Gemeinden im Südeichsfeld. Sie besteht aus mehreren Teilen, dem Altbau – dem Primarbereich, dem ehemaligen Schulerweiterungsbau – dem Sekundarbereich, einem Mehrzweckgebäude, der Turnhalle und diversen Außenanlagen.

All diese Bereiche haben schon zu "DDR"-Zeiten existiert und gehörten zur damaligen POS "Johann Wolfgang von Goethe". Nach der Wende kam es dann 1991 zur Trennung. Der Altbau wurde zur Grundschule und der Schulerweiterungsbau zur Regelschule. Beide Teile behielten den Namen "Johann Wolfgang v. Goethe". Aufgrund der rückläufigen Schülerzahlen, bedingt durch geburtenschwache Jahrgänge und die neue Schulgesetzgebung, wurden 1993 die Regelschulen von Diedorf und Heyerode zusammengelegt. Zunächst wurden noch beide Schulteile genutzt. Am Standort Diedorf wurden die Klassenstufen 5 – 7 und in Heyerode die Klassenstufen 8 – 10 unterrichtet. Seit 2002 existierte ausschließlich der Regelschulstandort Heyerode. In den nun ehemaligen Regelschulteil in Diedorf zog die Grundschule Katharinenberg ein.

Während der gesamten Zeit bestand in mehreren Bereichen eine enge Zusammenarbeit zwischen der Grund- und der Regelschule in Heyerode. Die Turnhalle und das Mehrzweckgebäude sowie ein Teil der Außenanlagen wurden gemeinsam genutzt. In der unteren Etage des Grundschulgebäudes befanden sich Unterrichtsräume der Regelschule. Die für das Fach Naturwissenschaften neueingerichtete Unterrichtsküche wurde sowohl von der Grundschule als auch der Regelschule genutzt.

Irgendwie gehörten wir also doch noch immer zusammen.

Das führte letztendlich zu dem Entschluss, es als Thüringer Gemeinschaftsschule zu versuchen, getreu dem Willy-Brand-Motto "Es wächst zusammen, was zusammen gehört". Folglich wurde gemeinsam ein Konzept erarbeitet. Seit dem Schuljahr 2018/19 dürfen wir uns nun auch so nennen: Thüringer Gemeinschaftsschule Südeichsfeld „Johann Wolfgang von Goethe“.